Damen 1 - Erneuter Sieg in Yverdon

  • 24.11.2019
  • 414
  • E. Störi/N. Fässler
 
Am Sonntagabend reisten die NLB-Damen des UH Appenzell in die Westschweiz, um gegen den UC Yverdon zu spielen. Dank starken 30 Minuten und einem Endspurt im Schlussdrittel sicherten sie sich die nächsten drei Punkte mit einem 4:7-Sieg.

Trotz einer langen Hinreise gelang den Damen der Start wunschgemäss. Bereits in der dritten Spielminute erzielte Nicole Fässler auf Zuspiel von Lea Fritsche das 0:1. Die Westschweizerinnen gewährten den Appenzellerinnen viel Raum, den diese nutzten, um ihre Spielzüge aufzuziehen. Kurze Zeit später musste die gegnerische Torfrau erneut hinter sich greifen. Alina Fritsche verwertete den Pass von Nicole Fässler im Slot. Es kam noch besser für die Innerrhoderinnen. Denn Viviane Manser erhöhte mit einem Backhandschuss auf 0:3, was dem Pausenstand entsprach.

Auch im zweiten Drittel war der UH Appenzell nicht zu bremsen. Nicole Fässler liess sich dank einem Sololauf und einem präzisen Abschluss erneut in die Scorerliste eintragen. Obwohl das Appenzeller Überzahlspiel überzeugte, fand der Ball den Weg ins Tor nicht. Dies verlieh den Westschweizerinnen Auftrieb, den sie für zwei Anschlusstreffer nutzten. Somit lautete der Spielstand nach 40 Minuten 2:4.

Die Startminuten im letzten Drittel waren von Hektik geprägt. Trotz gelungenem Start und dem 2:5-Führungstreffer durch Corina Zwingli, liessen die Appenzellerinnen die Gegnerinnen noch einmal herankommen. Viele Eigenfehler und Unkonzentriertheiten führten dazu, dass der Vorsprung nach 47 Spielminuten beinahe eingebüsst war. Beim Spielstand von 4:5 nahm das Trainerduo Forster / Bucher ihr Timeout, um den Spielfluss des UC Yverdon zu unterbrechen. Die Umstellung auf zwei Blöcke zeigte Wirkung. Die Westschweizerinnen sahen das Tor von Marianne Knellwolf nur noch von weitem und wurden durch den kontrollierten Spielaufbau in die eigene Platzhälfte gedrängt. Acht Minuten vor Spielende erlöste Corina Zwingli die NLB-Damen und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Der UC Yverdon ersetzte die Torfrau durch eine sechste Feldspielerin. Auch dieser taktische Schachzug zeigte keine Wirkung und ermöglichte Corina Zwingli ein Empty-Netter zum krönenden Schlussstand von 4:7.

Mit dieser gewonnenen Partie verteidigen die Innerrhoderinnen den dritten Tabellenrang. Nächste Woche gilt es eine offene Rechnung zu begleichen. Am Sonntag trifft der UH Appenzell auswärts auf ein starkes Lejon Zäziwil.

UC Yverdon - UH Appenzell 4:7 (0:3, 2:1, 2:3)
Salle omnisports des Isles, Yverdon - les - bains. 140 Zuschauer. SR Drapel/Wicht.

Tore: 3. N. Fässler (L. Fritsche) 0:1. 8. A. Fritsche (N. Fässler) 0:2. 17. V. Manser 0:3. 25. N. Fässler (L. Fritsche) 0:4. 30. J. Jönsson (M. Jubin) 1:4. 37. J. Chardonnens (S. Gnaegi) 2:4. 42. C. Zwingli 2:5. 44. T. Coquoz (M. Houriet) 3:5. 47. C. Pilet (S. Gnaegi) 4:5. 52. C. Zwingli (L. Fritsche) 4:6. 60. C. Zwingli 4:7.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UC Yverdon. keine Strafen.

UH Appenzell: Marianne Knellwolf, Nathalie Müller, Gabriela Graf, Melanie Born, Nicole Fässler, Viviane Manser, Corina Zwingli, Bibiana Schmid, Svenja Manser, Sarah Fuster, Rebecca Gmünder, Cindy Koller, Alina Fritsche, Corinne Knellwolf, Ronja Graf, Lea Fritsche, Karin Fässler, Eliane Störi, Vanessa Speck, Nicole Haag, Sabrina Schmid; betreut durch: Christian Forster, Lukas Bucher

Bemerkungen: Vanessa Speck (UH Appenzell) und Jessica Chardonnens (UC Yverdon) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.