Juniorinnen U21 - Die Nerven sind geraubt, dafür ist die Führung ausgebaut

  • 01.12.2019
  • 395
  • Joelle B./Zoe B.
 
Heute lief es mal gut mal nicht, und damit beginnt jetzt dieses Gedicht.
Gewonnen haben wir zwei Mal, für unsere Gegner ist das fatal.
Die Tabellenspitze ist immer noch in unserem Besitz, das ist kein Witz.

Der Weg war lang und voller Schnee, doch die Stimmung war da, juhee!
Zuerst ging es aufs Eis, dafür wurde das Spiel heiss.
Mit dem ersten Tor legte der UH Appenzell vor.
Doch das war erst der Beginn, auf dem Weg zum Gewinn.
Das 1:1 war ein Schauer, doch zum Glück nicht von langer Dauer.
Die Tipps der Trainer wurden umgesetzt, und schon wurde der Ball ins Tor genetzt.
Nun legten die Gegnerinnen einen Zacken zu, doch die Appenzellerinnen blieben in der Ruh.
Als der Schiedsrichter zur Pause pfiff, hatten die Marcos alles im Griff.
Die Pause war von kurzer Dauer, und schon lagen alle wieder auf der Lauer.
Mit etwas Glück und Zauberei, war der Ball auch schon an der Torhüter der Appenzeller vorbei.
Der Frust war hoch, doch das war uns schnell zu doof.
Das Tempo der Appenzeller, wurde nach dem Tor noch schneller.
Schon fiel das nächste Tor und die Appenzellerinnen jubeln im Chor.
Das Tempo stieg nochmals an, doch liess unser Team niemand mehr ran.
Das Spiel war aus, die Appenzellerinnen liessen die Freude raus.
Zwei Punkte wurden gewonnen, der erste Tabellenplatz ist uns noch nicht entronnen.

Pause hatten wir sehr lange, trinken konnten wir aber nicht mal eine Stange.
Disentis hiss unser zweiter Gegner, da sollte uns passieren kein Fehler.
Gestartet hat das Spiel mit frischem Wind, da fiel das erste Tor für Appenzell geschwind.
So wurde gespielt ganz munter, und der Ball fand seinen Weg erneut ins Tor runter.
Disentis wollte seinen zahlreichen Fans etwas zeigen, da konnten die Appenzellerinnen nur noch schweigen.
Da kamen sie so richtig in Fahrt, das war für Appenzell hart.
Vieles lief jetzt nicht mehr rund, was ist denn nur der Grund?
Geschossen wurde das zwei zu zwei, damit war die erste Hälfte bereits vorbei.
So kann es nicht weitergehen, das denken alle, was geschieht bloss in dieser Halle.
Das denken sich die beiden Marcos auch, die Appenzellerinnen stehen ziemlich auf dem Schlauch.
Ein Timeout soll das nun ändern, nicht dass die Appenzellerinnen noch kentern.
Mit neuem Schwung geht’s weiter, doch auch Disentis macht sich breiter.
Endlich kann der UH Appenzell wieder aufatmen, gewendet haben sich die Karten.
Das 3:2 kam gerade richtig, den Vorsprung zu halten war nun wichtig.
Spannend blieb es bis zum Schluss, doch allen war klar, dass das Spiel gewonnen werden muss.

Mit weiteren 4 Punkten gehn‘ wir nun nach Haus, das verdient doch ein Applaus.
Trotzdem isches nöd so guet gsi, zum Glück isches jetzt verbii.

Für den UHA spielten: Bitzi Joelle, Brülisauer Sandra, Fässler Ivana, Fässler Karin, Fritsche Alina, Graf Ronja, Hartmann Svenja, Inauen Sabrina, Kalt Tamara, Koller Cindy, Koller Rahel, Moser Ladina, Rempfler Rhea, Inauen Fabienne, Speck Larinja, Bischofberger Zoe; betreut durch: Mösli Marco, Solenthaler Marco

Es fehlten: Ebneter Carina, Fritsche Noel, Fuster Lea, Maurer Jessica, Schmid Malin, Ulmann Moryamo, Ulmann Lorena, Zuglian Chantal