Drei Punkte gegen Giffers

  • Damen 1
  • 18.10.2020
  • N.Fässler/E.Störi
  • 526
 
Nach einem durchzogenen letzten Wochenende stand am vergangenen Samstag das Nachtragspiel gegen Aergera Giffers an. Letzte Saison gewann jeweils das Heimteam die Partie. Die NLB-Damen nutzten den Heimvorteil auch dieses Mal aus und bezwangen die Fribourgerinen mit 6:4.

Wie so oft diese Saison lagen die Appenzellerinnen nach nur wenigen Spielminuten mit 0:2 im Hintertreffen. Zwei unglückliche Schüsse landeten im Tor der NLB-Damen. Auch das Pressing zu Beginn konnte nichts beim gegnerischen Team bewirken. Bis zur 15. Minute mussten sich das Publikum auf den ersten Treffer des Heimteams gedulden. Melanie Born auf Zuspiel von Svenja Manser bezwang die Torhüterin zum 1:2-Anschlusstreffer. Vor der Drittelspause erzielte Nicole Fässler mit einem Weitschuss das 2:2.

Von der Pause zurück legte Appenzell einen Blitzstart hin. Nach 23 Sekunden stellte Rebecca Gmünder ihre Schnelligkeit unter Beweis, zog allein aufs gegnerische Tor und versenkte den Ball eiskalt im weiten Eck. In der 32. Spielminute sprachen die Unparteiischen einen Strafstoss gegen den UH Appenzell aus. Aergera Giffers nutzte dies zum Ausgleich. Der UH Appenzell legte kurz vor der Pause wieder vor. Samira Eberle netzte auf Zuspiel von Lea Fritsche ein.

Wie schon nach der zweiten Pause gelang den NLB-Damen auch diesmal ein früher Treffer. Nach einer Standardsituation fand der Schuss von Viviane Manser den Weg ins Tor. In der 47. Spielminute erzielte Giffers den Anschlusstreffer zum 5:4. Svenja Manser stellte jedoch den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Die Fribourgerinnen ersetzten die Torhüterin durch eine sechste Feldspielerin. Sie konnten diese Überzahlsituation jedoch nicht ausnutzen. Die Appenzeller Defensive stand solide. Die UHA-Damen liessen sich diesen Sieg nicht mehr nehmen und entschieden die Partie mit 6:4 für sich.

Nächstes Wochenende bestreitet der UH Appenzell eine Doppelrunde. Am Samstag dürfen sie ihr Können gegen das NLA-Team UHC Laupen unter Beweis stellen. Anpfiff ist um 20:00 Uhr in der Turnhalle Gringel. Eine spannende Partie darf erwartet werden. Die beiden Teams kennen sich bereits aus der 1. Liga. Der Gegner am Sonntag lautet Hot Chilis Rümlang-Regensdorf. Die Zürcherinnen belegen aktuell den 8. Rang auf der Tabelle.

UH Appenzell - Aergera Giffers 6:4 (2:2, 2:1, 2:1)

Turnhalle Gringel, Appenzell. 111 Zuschauer. SR Kleinfeld/Senn.

Tore: 4. A. Buri (F. Aeschbacher) 0:1. 7. F. Ecoffey (N. Schüpbach) 0:2. 16. M. Born (S. Manser) 1:2. 20. N. Fässler (V. Speck) 2:2. 21. R. Gmünder 3:2. 32. L. Bertolotti 3:3. 39. S. Eberle (L. Fritsche) 4:3. 41. V. Manser (C. Zwingli) 5:3. 47. F. Ecoffey 5:4. 52. S. Manser 6:4.

Strafen: keine Strafen.

UH Appenzell: Marianne Knellwolf, Nathalie Müller, Melanie Born, Vanessa Speck, Ivana Fässler, Livia Heller, Eliane Störi, Selina Tanner, Nicole Haag, Lea Fritsche, Svenja Manser, Sabrina Schmid, Viviane Manser, Nicole Fässler, Corina Zwingli, Rebecca Gmünder, Ronja Graf, Alina Fritsche, Gabriela Graf, Samira Eberle, Ladina Moser, Saskia Schnyder; betreut durch Marius Wolf, Marco Mösli, Lukas Bucher und Andy Ferro.

Bemerkungen: Melanie Born (UH Appenzell) und Fanny Ecoffey (Aergera Giffers) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.