Aufholjagd mit einem Punkt belohnt

  • UH Appenzell
  • 20.09.2022
  • Vanessa Speck
  • 117
 
Vor über 72 Zuschauern gelang es den NLB-Damen nicht, einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Schlussendlich verlieren die Appenzellerinnen mit 5:4 nach einem Penalty-Krimi.

Nach einer langen Anfahrt nach Basel starteten die Appenzellerinnen verschlafen ins Spiel und kassierten nach 20 Spielminuten bereits zwei Gegentore. Leider kamen die Ostschweizerinnen nicht auf Touren und hatten Mühe mit der Ballkontrolle und der Passqualität. Allen war klar, dass dies im Mitteldrittel besser gemacht werden muss. Nach Anpfiff des zweiten Drittels war es erneut eine Baslerin, die den Ball einnetzte. Nach knapp 38 gespielten Minuten stand es bereits 4:0 für die Nordwestschweizerinnen. Die Damen aus dem Appenzellerland bewiesen weiter Geduld, blieben positiv und kämpften um jeden Ball. Kurz vor Abpfiff der ersten 40 Minuten gelang es der flinken und treffsicheren Svenja Manser, das erste Goal zu erzielen. Die UHA-Damen kamen im letzten Drittel mehr und mehr ins Spiel und hatten die Partie nun unter Kontrolle. In der 47. Minute gelang es Ladina Moser, auf Zuspiel von Sabrina Schmid den zweiten Treffer im Tor der Baslerinnen zu versenken. Knapp zwei Minuten später erneut das Duo Schmid-Moser durch einen wunderschönen Treffer von Sabrina Schmid. Mit einem Zwischenstand von 4:3 setzte der UHA das Timeout und die Torhüterin Marianne Knellwolf, welche bis dahin ein super Spiel zeigte, wurde durch eine sechste Feldspielerin ersetzt. Somit konnte der Gegner noch weiter unter Druck gesetzt werden. Kurz vor Spielende gelang es Karin Fässler durch einen gekonnten Doppelpass mit Corinne Knellwolf den wichtigen Ausgleichstreffer zum 4:4 zu erzielen. In der zehnminütigen Verlängerung versuchte der UHA mit einem hohen Pressing den zweiten Punkt zu holen. Viele Torchancen konnten durch die gute Leistung der gegnerischen Torhüterin verhindert werden. Auch nach der 70. Spielminute war die Partie ausgeglichen und die Vergabe des zweiten Punktes wurde durch 5 Penaltyschützinnen entschieden. Beide Torhüterinnen zeigten ihr Können und leider gelang es nur einer einzigen Baslerin, einen Penalty zu versenken. Nach Spielende stand es 5:4 nach Penalty für den Unihockey Basel Regio. Das nächste Heimspiel findet am 24. September 2022 um 17:00 Uhr in der Turnhalle Gringel gegen den UH Lejon Zäziwil statt.


Unihockey Basel Regio - UH Appenzell 5:4 n.P. (2:0, 2:1, 0:3, 0:0)

Sandgruben, Basel. 72 Zuschauer. SR Polo/Sigg.
Tore: 12. N. Stocker (E. Bröckelmann) 1:0. 20. N. Stocker (K. Stebler) 2:0. 23. L. Kilcher (T. Kissling) 3:0. 33. L. Kilcher 4:0. 40. S. Manser 4:1. 47. L. Moser (S. Schmid) 4:2. 48. S. Schmid (L. Moser) 4:3. 59. K. Fässler (C. Knellwolf) 4:4.
Penaltyschiessen: C. Koller verschiesst. N. Alanko verschiesst. L. Speck verschiesst. L. Bertschy trifft 1:0. V. Speck verschiesst. S. Nivamo verschiesst. C. Knellwolf verschiesst. N. Hofer verschiesst. K. Fässler verschiesst.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. 1mal 2 Minuten gegen UH Appenzell.

UH Appenzell: Marianne Knellwolf, Nathalie Müller, Vanessa Speck, Cindy Koller, Karin Fässler, Corinne Knellwolf, Tamara Kalt, Joelle Bitzi, Sabrina Schmid, Laura Inauen, Sabrina Inauen, Larinja Speck, Ladina Moser, Amelie Alanne, Frida Svensson, Anina Ryser betreut durch Marco Kipfer und Marco Mösli.

Bemerkungen: Cindy Koller (UH Appenzell) und Hanna Sägesser (Unihockey Basel Regio) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.