Punktemaximum aus zwei Spielen

  • Damen 1
  • 23.01.2024
  • Cindy Koller
  • 166
 
Letztes Wochenende standen die beiden letzten Spiele der Qualifikation auf dem Programm. Am Samstag reiste das erste Frauenteam des UH Appenzell ins ferne Visp. Am Sonntag gastierten die Zulgtal Eagles im Gringel.

Die lange Anreise ins Wallis war den Appenzellerinnen zum Spielbeginn anzumerken. Sie kamen nicht ins Spiel und mussten schon nach wenigen Minuten hochkarätige Chancen abwehren. Die Visperinnen legten einen engagierten Start hin und störten die Appenzellerinnen früh im Spielaufbau. Durch eine gute Defensivleistung fanden dann auch die Gäste ins Spiel. Es entwickelte sich ein munteres Hin und Her, wobei auf beiden Seiten die Chancen zum ersten Führungstreffer nicht genutzt wurden. So ging es mit einem 0:0 in die erste Pause.

Der Start ins zweite Drittel gelang den Appenzellerinnen besser. Der UHA hatte das Spielgeschehen im Griff und die Gegenstösse wurden grösstenteils bereits in der Mittelzone abgefangen. In der 33. Spielminute nutzten die Visperinnen einen Fehler in der Defensive der Gäste aus und das 1:0 war Tatsache. Die Innerrhoderinnen liessen sich davon nicht beirren und das Spiel gestaltete sich weiter mit vielen hüpfenden Bällen, Zweikämpfen und reichlich Stockschlägen. Viele Torchancen der Appenzellerinnen wurde durch die stark aufspielende Visper Torfrau zunichte gemacht. Auf den Rückstand konnte der UHA im zweiten Drittel nicht reagieren.

Der Siegeswille war beiden Teams zu Beginn des letzten Abschnitts anzusehen. Der Support der Bank wurde lauter und die Zuschauer unterstützen die Waliserinnen zusätzlich lautstark. Durch einen Sieg in diesem Spiel könnte sich Visp direkt das Ticket in die Playoffs sichern. Dies wollten die Appenzellerinnen natürlich um jeden Preis verhindern. In der 45. Spielminute versenkte Ladina Moser das Zuspiel von Jana Lauper mit einem satten Schuss unter der Latte. Den Schwung des Ausgleichs nahmen die Appenzellerinnen mit und erzielten 18 Sekunden später durch Sabrina Schmid die Führung. In den folgenden Minuten wurde nacheinander gegen beide Teams eine Strafe ausgesprochen, welche jedoch am Spielstand nichts änderten. Die Visperinnen drückten in den letzten Minuten auf den Ausgleich. Dennoch konnte sich Ronja Graf durchsetzten und erzielte das viel umjubelte 1:3. Danach spielte Visp mehrheitlich mit 6 Feldspielerinnen. Die Gäste konnten sich in dieser Spielphase auf einen starken Rückhalt im Tor durch Charlotte Jonsrud verlassen. Auf der anderen Seite verpassten es mehrere Appenzellerinnen die Entscheidung mit einem Treffer ins leere Tor sicherzustellen. Eine Sekunde vor Ende nutzte Svenja Manser einem schnell ausgeführten Freistoss zum Schlussstand von 1:4.

Schützenfest im Gringel

Nach Übernachtung in Visp traten Inerrhoderinnen ihre Heimreise erst am Sonntag an. Kaum angekommen, trafen sich die Damen wieder für das letzte Qualifikationsspiel dieser Saison. Die Damen 1 des UHA gingen als klare Favoritinnen gegen die letztplatzierten Zulgtal Eagles ins Spiel. Das Heimteam spielte stark auf und dominierte das Spiel von Beginn an. In der vierten Minute konnte bereits das erste Tor bejubelt werden. Die Appenzellerinnen arbeiteten in der Devensive konsequent und liessen während dem ganzen Spiel kaum Chancen der Gegnerinnen zu. In der 14. Minute schoss Jana Lauper auf Pass von Viviane Manser ihr erstes Tor in der NLB.

Die Gäste aus Bern setzten die Appenzellerinnen im zweiten Drittel etwas mehr unter Druck. Davon liessen sie sich jedoch nicht beeindrucken. Durch einen Doppelschlag der Fässler-Schwestern und einem Tor durch Chiara Sonderer bauten die Damen des UHA ihre Führung bis zur nächsten Pause auf 5:0 aus.

Das letzte Drittel ging so torreich weiter wie zuvor. Die Innerrhoderinnen lieferten den Zuschauern wunderschöne Tore und so konnten sich im weiteren Verlauf Svenja Manser, Ronja Graf, Cindy Koller und Sabrina Schmid zusätzlich auf der Skorerliste eintragen. Der einzige Gegentreffer musste der UHA rund drei Minuten vor Schluss hinnehmen. Die Appenzellerinnen belohnten ihre solide Leistung mit dem Schlussresultat von 10:1.

Säntis-Duell im Playoff-Viertelfinal

Mit diesen zwei Siegen sicherten sich die UHA Damen wichtige 6 Punkte und beenden die Qualifikationsrunde auf dem guten 5. Rang. Im Playoff-Viertelfinal treffen sie nun auf die Nesslau Sharks.

Telegramm

Visper Lions - UH Appenzell 1:4 (0:0, 1:0, 0:4)
BFO Visp, Visp. 88 Zuschauer. SR Chuard/Muntwiler.
Tore: 33. A. Grichting (D. Studer) 1:0. 45. L. Moser (J. Lauper) 1:1. 45. S. Schmid 1:2. 55. R. Graf (K. Fässler) 1:3. 60. S. Manser (N. Fässler) 1:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Visper Lions. 1mal 2 Minuten gegen UH Appenzell.

UH Appenzell: Charlotte Johnsrud, Melanie Born, Fabienne Inauen, Cindy Koller, Karin Fässler, Mia Leibundgut, Svenja Manser, Sabrina Schmid, Viviane Manser, Laura Inauen, Nicole Fässler, Ronja Graf, Samira Eberle, Ladina Moser, Chiara Sonderer, Jana Lauper; Betreut durch: Marco Kipfer, Myriam Sonderer, Andy Ferro, Larinja Speck, Livia Heller

Bemerkung: Sabrina Schmid (UH Appenzell) und Dayene Studer (Visper Lions) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

UH Appenzell - UH Zulgtal Eagles 10:1 (2:0, 3:0, 5:1)
Turnhalle Gringel, Appenzell. 95 Zuschauer. SR Oertle/Streule.
Tore: 4. V. Manser (C. Knellwolf) 1:0. 15. J. Lauper (V. Manser) 2:0. 21. N. Fässler (K. Fässler) 3:0. 33. C. Sonderer (V. Manser) 4:0. 38. N. Fässler (K. Fässler) 5:0. 47. S. Manser 6:0. 48. N. Fässler (S. Schmid) 7:0. 55. C. Koller (R. Graf) 8:0. 57. R. Graf (N. Fässler) 9:0. 57. A. Sempach (M. Kipfer) 9:1. 58. S. Schmid (N. Fässler) 10:1.
Strafen: keine Strafen.

UH Appenzell: Charlotte Johnsrud, Zoe Frey, Melanie Born, Fabienne Inauen, Cindy Koller, Karin Fässler, Mia Leibundgut, Svenja Manser, Sabrina Schmid, Viviane Manser, Laura Inauen, Nicole Fässler, Ronja Graf, Corinne Knellwolf, Frida Svensson, Sabrina Inauen, Tamara Kalt, Ladina Moser, Chiara Sonderer, Jana Lauper; Betreut durch: Marco Kipfer, Myriam Sonderer, Andy Ferro, Johnny Zweifel

Bemerkung: Nicole Fässler (UH Appenzell) und Lisa Willener (UH Zulgtal Eagles) als beste Spielerinnen ausgezeichnet.