Chlausobet

Sa. 8. Dez. 2018

 
 
     
 
 





 
 
     
 
   
 
     
 
 
 
Aktuell keine Umfrage..
 
Alte Umfrageresultate»
 
 
     
 
 


zum Fanshop »

 
 
     
 

login

 
 
 
» Besucherstatistik:

Online: 4
Heute: 387
Gestern: 712
Gesamt: 1029492
 

 
Herren 2 - Ein Schmidi kommt selten allein 29.10.2018

Miracle on ice

Die Wipfel im schönen Appenzellerland waren erstmals in diesem Herbst schüchtern angezuckert, doch im fernen Disentis ging Petrus mit der grossen Zuckerdose zu Werke, sodass gleich alle Zugangsarterien verstopften und es zum Verkehrsinfarkt kam. Nicht umsonst leitet sich Disentis von Desertina, der Einöde, ab, da hilft auch der klösterliche Beistand von Bruder Klaus nichts. Schon länger angezuckert sind die Schläfen von Bruder Chötz, auch wenn der Restkopf dadurch nicht massgeblich an Süsse gewinnt. Die Zipfelchappe von Captain Curt bommelte jedenfalls beim Einlaufen der Gruppe voraus. Dies, weil die wackeren Mannen aus Bazenheid für die zuckerkranken Bündner in die Bresche sprangen und sich zu einem Freundschaftsspiel bereit erklärten. So ergab sich die eher seltene Konstellation, dass man das Spiel zwar 1:8 verliert und dennoch souverän zwei Punkte einfährt. Die Goalies konnten gar einen Shutout feiern. Spielerisch war der Test eher Desertina und das einzig Fruchtbare nebst den jüngeren Spielern war die bittere Erkenntnis, dass es nur besser kommen konnte.

Die Oberhand im zweiten Spiel hatte aber erstmals das Zürcher Oberland, das sich aus Riderhorden aus Bubikon, Dürnten, Rüti und anderen Jurtendörfern zusammensetzte. Die Appenzeller widerstanden aber dem ersten Ansturm der Zürcher Hunnen und brandeten zurück. Erstmals in der Geschichte der Viertliga fanden sich mehr Zuschauer in der Halle als Spieler auf dem Feld ein und das setzte natürlich ungeahnte Kräfte frei. Vor allem bei Schmidi Gonzales, der nagetiergleich die Banden auf und ab wetzte und schliesslich unter der Linse seiner stolzen Mutter auch eiskalt einnetzte. Wir haben es schon immer gewusst, er ist halt doch der bessere Sohn als Schwiegersohn. Die Zürcher zeigten Sinn für klassische Dramatik und gingen als prädestinierte Bösewichte im Verlauf des Spiels mit 2:1 in Führung. Doch ein solcher Rückstand ist für die unerschrockenen Appenzeller ein besseres Veloständerproblem, wie es Benjabeard Fässler ausdrücken würde. Und als alle schon an die Katastrophe glaubten, war es wieder der verlorene Sohn Schmidtchen Schleicher, der sich mit seinen elastischen Beinen auf Pass von Livio „the Smiler“ Quarella am richtigen Ort wiederfand und zwanzig Sekunden vor Schluss den Ausgleich markierte. Und so gaben die frostigen Temperaturen den würdigen Rahmen zu einem zweiten Miracle on Ice, mit Schmidi als strahlender Eisprinzessin.

(Verfasser: Alex Baumann | 222 mal gelesen)
 
  Juniorinnen U17
_:_ UHC Alligator Malans III

Herren 1
4:3 UHC Winterthur United

Telegramm »


Junioren D
8:7 UHC Herisau I
1:20 Waldkirch-St. Gallen I

mehr »
 
 
     
 
  Juniorinnen U17
Chur Unihockey III
am 18.11.2018 in Egg b. Zürich


Juniorinnen B
Nesslau Sharks
I. M. Davos-Klosters
am 24.11.2018 in Herisau


Herren 1
UHC Sarganserland II
am 24.11.2018 in Sargans


mehr »
 
 
     
 
 

Chlausobed 2018
8.12.2018

Internes Turnier 2018
23.12.2018

Schülermeisterschaft 2019
26.1.2019

Nachtturnier 2019
3./4.5.2019

25. Hauptversammlung
14.06.2019

Alle Termine/Details »

 
 
     
 
 
     
 


Herzlich gratuliert der UH Appenzell heute

Sebastian Fitzi zum 26.

Geburtstag!



 
 
» last update:

25.08.18 - 15:43 Uhr